Wer bin Ich

 
~~
 
~~ Verformung ~~ 

durch * Programmierungen * 

 
Verhaltensweisen von Menschen sind in ihnen programmiert worden !

Im Vergleich nehmen wir uns mal einen PC dazu.
Ein Gehäuse mit Innenausstattung , auf welcher aber nichts ist , steht , also ohne Inhalt.
Alles muss da ja auch erst mal programmiert werden , damit so ein PC überhaupt funktionieren kann. Und so geschieht dass auch bei einem Menschen ,
der sich als Seele entschlossen hat , das Spiel "Mensch" zu erfahren.

Gehen wir mal zu dem Zeitpunkt der Geburt zurück , wo die Programmierungen anfingen.
Wir Menschen sind nicht nur Menschen in der physischen Form. Das bedeutet wir existieren nicht nur in einem feststofflichem Körper. Ein Mensch überhaupt zu sein , beinhaltet noch viel mehr als "nur" unseren Körper und Verstand. Wobei ich unseren Körper als auch einen eigenständigen Teil von uns inzwischen betrachte.

Unser Geist (Hohes Selbst) , oder auch zu verstehen als großes , gesamtes Bewusstsein , welches mit der Urquelle verbunden ist , und was alles Wissen in sich trägt , war schon immer da , genauso wie unsere Seele , unser niederes Bewusstsein , unser SELBST.

Doch der Mensch wollte anfangs getrennt von diesen zwei Wesensheiten sein ,
um seine Erfahrungen in der Dualität überhaupt durchleben zu können. Dualität oder Polaität bedeutet TRENNUNG ! Trennungen in allem. Nicht nur die Unterscheidungen zwischen

- Hell/Dunkel
- Liebe/Hass
-Mann/Frau
- Kalt/Warm
usw....

sondern auch die Trennung von uns Sebst (Seele und Höheres selbst)

Wir werden also geboren , mit der Trennung vom Ganzen was ist. Wir sind ganz einfach "NUR" ein menschliches Wesen. Dieses war unserer Seele , unser eigener Wille , um durch die Trennung vom Ganzen unsere Erfahrungen durchleben zu können. Jeder für sich selbst , ganz individuell.

Unser Körper (Aussehen) entsteht durch die Chromosome unserer Eltern.
Der Mensch (also die physische Form) wird geboren , mit der Leere , ohne Inhalt , wie ein PC ohne Programmierung. Unsere Eltern sind diejenigen , die uns das Leben auf der Erde zeigen wie es funktioniert. Flavio hatte es in seinem Buch "Ich komme aus der Sonne" sehr schön erklärt

Es vermißt die essentielle Einheit, die dort ist, wo es herkommt, und daher schließt es sich schnell an die Personen an, die es umsorgen. Wenn die Eltern nur an das Materielle glauben, ziehen sie das Kind immer mehr in die physische Existenz. Während sie ihm das Sprechen beibringen, schränken sie seine Gedanken ein. Wenn die Kinder größer werden, verlieren sie nach und nach die Verbindung zu ihrem Ursprung. Um den Kindern helfen zu können, muß man den Erwachsenen helfen. Wenn die Eltern offen sind, werden sie die Kinder versorgen, ohne ihnen ihre eigenen Ideen aufzupfropfen, ihre eigene Weltanschauung.

  Das bedeutet , dass wenn wir auf die Welt kommen , wir zuerst lernen müssen , uns an die feststoffliche Materie , anzugleichen. Was wir so verstehen können , dass uns unsere Eltern als Richtungsweiser dienen. An ihnen orientieren wir uns , da wir ja nicht wissen wie das Leben in dieser festen Materie funktioniert.

Wenn wir also uns irgendwann den gesamten Programmierungen einmal bewusst werden ,
können wir vieles davon wieder löschen , denn es liegt ja nur an uns selbst ob wir es tun möchten. Andere haben es in uns damals progammiert , weil wir es als Start in dieses physische , duale Leben brauchten , aber nun sind wir alle selbst erwachsene Menschen , und können daher unsere eigene Programmierung in uns speichern und andere , die wir nicht mehr haben möchten , wieder aus uns löschen. So , wie wenn wir die Löschtaste an unserer Tasttatur betätigen.

Meinen Eltern erklärte ich es damals in den Worten....
Ich habe das Gesetzbuch welches ihr damals in mich eingepflanzt hattet , wieder aus mir hinausgeschmissen und mir mein eigenes zusammengestellt.

Verformung , oder Programmierung ? Wie jetzt ?
Meine Meinung ist diese , dass unsere *Persönlichkeit* , also dass was uns aus macht , unser Charakter bereits in uns schon da ist. Als Baby , wenn wir auf die Welt kommen haben wir bereits eine eigene , individuelle Persönlichkeit. Im Prinzip ist es das Bewusstsein , welches sich durch die Erfahrungen der vielen Leben , welche unsere Seele bereits durchlebt hat , immer weiter auf der "irdischen" (Dualen) Ebene entwickelt hat.

Unsere Persönlichkeit wird also durch die Erziehung unserer Eltern und weiteren Erleb - Geschehnissen welche in unserem Leben uns wiederfahren , verformt , und wir werden ein Mensch dadurch , der wir gar nicht sind. Dieses , was ich weiter unten dazu nun noch ausführlicher beschrieben hatte , habe ich in etwas härteren Worten gewählt. Manchmal brauchen wir auch mal einen Tritt in den Hintern , damit es ankommt. 

Wir sollten aber niemals dabei vergessen , dass wir genau diesen Weg ,
auch die Wahl unserer Eltern , also

>>alles<<

selbst so gewählt hatten. Weil wir genau , genau diese Erfahrungswege benötigten , um daraus wachsen und wieder neu entstehen zu können. Unser Bewusstsein erweitern!

                                                                                                           Samstag , 24.April 2010


~~~~

 
 
Als mein Weg damals anfing , las ich in einem Buch darüber , dass wir uns sehr oft noch von uns selbst abgrenzen , uns ablehnen. Ich führte in dieser Zeit sehr viele Befragungen meinen Mitmenschen anschließend durch. Ich wollte von ihnen fünf Eigenschaften aufgezählt bekommen , die sie an sich >>nicht<< mochten.

Unter Eigenschaften meinte ich alles an ihnen. Das Innere wie das Äußere. Von fast allen bekam ich die Antworten wie aus der Pistole geschossen. Als ich jedoch dann meine nächste Frage stellte , mir nun fünf Eigenschaften zu nennen ,
die sie >an< sich mochten , wurde es für sie anstrengend.


Die meisten hatten wirklich Mühe , diese fünf positiven Eigenschaften mir nennen zu können. Es ist also so , dass die meisten Menschen nicht alles an sich mögen. Die krumme Nase , die Augen , die Haare die Figur ect... Viele mochten aber dafür ihre inneren Werte. Also dass , was man nicht sehen konnte.

 
 
Die Frage ist nun , WARUM mag man da so manches nicht ?
WARUM stehen wir nicht zu genau dem , was wir im Prinzip an uns selbst ablehnen?

Die Antwort darauf liegt in JEDEM von uns allen sehr tief begraben.
Aber wie kann da etwas in uns sein , von dem wir selbst es nicht einmal wissen? Dazu gibt es eine sehr einfache Erklärung.

Wir sind nur verformt !!

 
 
Unser wahres eigentliches ICH , welches tief in uns begraben ruht , wurde durch die Verformung im Laufe unserer Entwicklung , im Laufe unseres Lebens einfach nur verschoben , nach ganz tief unten. Schon alleine die Erziehung unserer Eltern , spielte die größte Rolle mit dabei. Wir wurden heran >erzogen< , so wie es unsere Eltern (die Erwachsenen) sich vorstellten , zu sein.

Unsere Eltern kannten es ja nicht anders , denn auch sie wurden damals in ihrer Kindheit verformt durch ihre eigene "ER-ZIEHUNG" die sie damals erfuhren. Und deren Eltern auch wieder und und und... Sie sollten als Richtungsweiser dienen , und uns das Mensch sein im Hier zeigen wie es funktioniert. Jedoch ging das ganze in eine Richtung , die so nicht mehr weiter an unsere Kinder und deren Kinder weiter gegeben werden darf !      
http://www.ilsehruby.at/traurigesKind.jpg

Lernt die Spiegel die Eure Kinder Euch jeden Tag aufzeigen zu verstehen!
Sie , die "neuen , so besonderen Kinder" die seit dem Jahr 2000 geboren werden! Sie sind gekommen um uns nun zu helfen , uns endlich wahr zu nehmen! Uns aus diesem alten Spiel der Dualität zu befreien! Denn die Zeit der Dichte , der dritten Dimension (3D) der Dualität von allem getrennt zu sein , geht nun zu Ende.


Ihr solltet es aber aus einer anderen Perspektive zu betrachten anfangen , da es nicht darum geht , jemanden zu verurteilen , sondern den Blickwinkel verändern , ohne Rücksicht auf irgend jemanden anderen dabei zu nehmen , als nur auf Euch selbst ! Fangt jetzt an , nicht anderen ihre Meinung und Denkmuster und Verhaltensmuster weiter in Euch zu tragen , sondern hinterfragt Euch stets objektiv selbst ! Bin Ich wirklich ICH ? Bin ich glücklich in meinem Leben? Warum bin ich so wie ich bin?

* Wie war Eure Kindheit?
* Wie hat sie Euch geprägt?
* Wie viele Verletztungen stecken noch in Euch von damals?
* Welche Verletzungen kamen später noch dazu?

Verzeiht und vergebt IHNEN ALLEN ! Da auch sie nicht wussten was sie da taten !
Lernt zu verstehen WARUM sie so waren ! Seid Euch darüber bewusst , dass solange ihr es nicht könnt , Ihr Euch nur selbst mit schadet ! Euch Euer Leben dadurch täglich eingrenzt!

 
 
Wir alle wissen , wenn wir in unsere Kindheit zurückblicken , wie schmerzhaft oft Erziehung sein konnte. Wie schmerzhaft die Bestrafungen sich an fühlten , wenn wir nicht >gehorchten< , nicht so sein wollten , wie es von uns erwartet wurde. Wenn wir dann genau in diesem Augenblick , wo wir Liebe am dringensten benötigt hätten , sie dann nicht bekamen. Wir hatten jedoch gar keine andere Wahl , als uns immer wieder unterzuordnen uns anzupassen. Als Kind ist man hilf - und machtlos , und hat sich einfach dem Willen der Erwachsenen zu "fügen" !

Mein Vater pflegte sehr gerne mir klar und deutlich zu zeigen , wer die Macht über mich hatte. Seinen Satz : Solange du deine Füsse unter >>meinen<< Tisch stellst , habe >ICH< das sagen ........

Ich hasste diesen Satz , weil er mir damit immer wieder deutlich aufzeigte , dass ich keine andere Wahl hatte , als mich unterzuordnen.

Heute aber weiß ich WARUM er so war wie er war.
Er war ein Kriegskind !
In einer sehr schrecklichen Zeit , die niemand jemals so erleben möchte.
In dieser Zeit war so viel Trauriges , so viel Elend , Hunger , Leid ... Verwirrung , die er , wie viele andere auch , als damals kleines Kind , erlebt hatte. Liebe war da ganz nach hinten gerückt. Denn es ging nur ums "Überleben" !
Ich kann ihn heute verstehen ! Und sehe ihn mit ganz anderen Augen.

Ich habe meinen Eltern schon seit langer Zeit vergeben. Ich bin mit ihnen im Reinen. Und ich bin ihnen auch aus ganzem Herzen dankbar , dass sie mir ermöglicht hatten , überhaupt hier sein zu dürfen.
Auch bin ich ihnen heute sehr dankbar , dass ich meine Erfahrungen genauso erleben durfte , wie ich sie erlebt hatte. Denn dadurch wurde ich schon in ganz jungen Jahren gefestigt , was mir in meinem auf mich noch alles zukommenden Erfahrungen , welches mir mein Leben aufzeigte , sehr geholfen hatte.

~Danke~

Im Laufe unserer Entwicklung lernten wir also immer mehr etwas zu tun , was ein anderer von uns erwartete. Wir entwickelten dadurch eine ganz andere Persönlichkeit , die wir aber gar nicht waren. Wir spielten eine Person , die so zu sein hatte ! Es geht aber noch weiter. Im Kindergarten wird wieder erwartet , sich den Regeln unterzuordnen. In der Schule hat nur der Lehrer recht und sonst gar niemand. Auch da hatte man sich zu fügen. Die Hausaufgaben , auch wenn sie einem so was von sinnlos vor kamen , sie mussten erledigt werden , denn sonst gab es wieder "Bestrafung" durch schlechte Noten. Also hatten wir auch da keine Wahl als uns wieder zu fügen !

Dieses ganze Verformen formte uns also zu einem Menschen , den wir zwar lebten , aber der wir nicht sind ! In Beziehungen nun kommen diese Verformungen sehr deutlich wieder zum Vorschein. Wir erkennen oft in unseren Partnern etwas , was wir all unsere Jahre >>untergraben<< hatten. Zu dem Thema komme ich aber später. Als Teenager bemerken die meisten bereits , das etwas nicht stimmt. Jedoch da geht das Ganze Dilemma da weiter. Auch da geht es um das Einordnen und unterordnen! Wenn wir nicht so ist , wie sie von einem erwarten zu sein , ist die "Freundschaft" zu Ende !

Das hat nun mit dem Rudel Verhalten zu tun.
In unseren Urinstinkten steckt noch diese Erinnerung an jene Zeit des Überlebens. Überleben konnten wir in dieser Zeit nur im Rudel , alleine war man damals aufgeschmissen. Unser typisches Verhalten aus den Urinstinkten jener Zeit können wir auch oft daran erkennen , wie die Menschen ihre Lebensmittelvorräte regelrecht anhäufen. Wenn z.B. zwei Tage Einkaufsmärkte geschlossen sind , können wir bereits am Vortag schon beobachten wie die Menschen ihre Einkäufe regelrecht mit Vorräten tätigen. So , als würde es die nächsten Wochen nichts mehr zu essen geben. Auch dass ist noch von den damaligen Erinnerungen , in den Urinstinkten in uns gespeichert.

Überlebens - sowie auch Existenzängste !

"Angst" durch keine Arbeit nichts mehr zum Essen haben.
Wir haben unser UR-Vertrauen verloren welches wir nun wieder in uns finden müssen , um diesen Ängsten endlich entweichen zu können!
In unserer Gesellschaft wurden Jahrzehntelang diese Ängste immer wieder
geschürt , und die Medien tun ihr Bestes dazu , uns mit Ängsten immer wieder aufs Neue zu konfrontieren. Die Nachrichten bringen absichtlich nur negatives , dass der Mensch ja nicht in Gefahr kommen könnte , den Schleier der sich vor seinen Augen befindet , hochzuheben um zu erkennen , dass alles nur eine Illusion ist ! Sein Weltbild welches er auch programmiert bekommen hat , sich dadurch verändern könnte. Aber auch dieses gehört zum ganzen Spiel "Leben auf der Erde" mit dazu. Da werde ich vielleicht auch mal näher noch darauf eingehen , was aber ein extra Kapitel in Anspruch nehmen wird.

Nun aber wieder zurück zu unserer Verformung.
Unsere Beziehungen zeigen uns immer wieder auf , was es mit der ganzen Geschichte zu tun hat. Denn wir haben durch das Untergraben unserer Persönlichkeit , unseres Ichs etwas sehr wichtiges mit begraben.

Unsere Selbstliebe !


Unsere Liebe zu uns Selbst ging dadurch verloren.
Wir lebten all die Jahre die Liebe nur im Außen. Holten sie uns immer wieder bei anderen , weil wir vergessen hatten , WER wir sind ! Wir bekamen nicht die Liebe von unseren Eltern in der Form wie wir sie wollten , da sie sie ja ebenfalls verloren hatten. Liebe ist der Schlüßel um den es in dem ganzen Spiel "Erde" jemals ging. Da wir getrennt wurden , um Mensch sein erfahren zu können. Siehe dazu Kapitel "Karma" Dir an 

www.die-tuer-zur-seele.de.tl/Karma.htm


Wenn wir uns nun neu VER-lieben , kommt dieses begrabene in uns wieder zum Vorschein. Es fühlt sich herrlich an , Liebe in sich spüren zu können. Das weiß jeder , der es schon erlebt hat. Dieses ver-liebte lässt in uns plötzlich eine Energie frei , die uns Kraft für vieles gibt , welches wir sonst nur mit Mühe bewältigen konnten. Sie lässt plötzlich die Welt ganz anders aussehen. Die Menschen kommen einen anders vor , man könnte Bäume ausreißen usw...
Wir schweben auf der Wolke Nummer sieben ......


Jedoch was passiert , wenn dieses verliebte plötzlich weggeht? Wir uns wieder ent-lieben müssen? Wenn sich der Mensch , den wir meinten zu lieben , sich als ein ganz anderer Mensch entpuppt hat? Oder wenn er unsere Liebe nicht annehmen möchte , was dann?

Dann eifern viele trotzdem weiter diesem Menschen nach , weil er in einem doch dieses herrliche Gefühl erleben ließ , und viele verstehen nicht , warum es plötzlich nicht mehr da ist , wollen es nicht wahrhaben oder verstehen (akzeptieren dass es so ist) und versinken in tiefster Traurigkeit. Verbauchen so viel von ihrer kostbaren Energie damit , sich in traurigen Gedanken eine traurige Welt zu erschaffen , wo sie es doch viel einfacher sich machen könnten. Diesen Menschen trotzdem weiter lieben ! Was hindert sie denn daran?

Warum meint der Mensch denn immer , den anderen bei sich haben zu müssen , um ihn weiter lieben zu können? Ist dass denn nicht Besitzdenkend? Und hat Besitz etwas mit Liebe zu tun? Die Frage die sie sich nun stellen können wäre :

"Wie viel bin ich mir den selbst Wert , da ich mir mein Leben dadurch selbst vermieße" ?

Seit ich es verstanden hatte um was im Leben wirklich geht , kann ich immer wieder nur diesen Satz hier erwähnen .....

~~Wir bekommen in Beziehungen und durch Trennungen am besten aufgezeigt , wie weit weg wir von uns *selbst* und somit unserer *Selbstliebe* stehen ~~


Hier habe ich einen Auszug , in welchem Diana Cooper Fragen an Miguel Ruiz bezüglich zum Thema Liebe stellte.

Diane: Don Miguel, warum ist es so schwierig, andauernd in der Schwingung der Liebe zu leben?

Don Miguel: Wir können sagen dass, als wir geboren wurden, Liebe unsere natürliche Neigung war. Wenn ihr könnt erinnert euch, wie ihr wart, oder wie ein Baby ist, bevor es zu sprechen lernt.

Babies haben keine Worte, um zu beschreiben was aus ihnen hervor kommt, wenn sie ihre Mutter sehen, ihren Vater, ihre Spielsachen oder ihre Haustiere — sie wissen nicht, dass dies Liebe ist, da sie keine Sprache haben. Aber sie brauchen keine Worte kennen, um es zu fühlen, und was sie fühlen ist viel mehr als jeder Poet oder Schreiber über Liebe darlegen kann.

Dann, wenn wir älter werden, fängt es an, dass uns gesagt wird, wie wir sein sollen. Und wir bekommen Angst vor uns selbst. Wir beginnen unsere Emotionen zu unterdrücken — wir unterdrücken Dinge, die ganz natrlich gewesen sind und wir fühlen uns von unseren Gefühlen beschämt. Wir glauben, dass uns Liebe verletzlich machen kann. Wir werden ängstlich davor, verletzt zu werden.

Es ist jedoch nicht die Liebe, die uns verletzt. Es sind all die Lügen die wir glauben, die uns dazu bringen uns zu fürchten. Wenn wir schlussendlich aufhören diese Lügen zu glauben — wenn wir schlussendlich die Courage haben uns selbst zu erlauben, zu fühlen — dann werden wir die Kapazität der Liebe wieder entdecken, welche immer da gewesen ist.

Wenn wir dies üben, werden wir den Krieg gegen die Lügen gewinnen. Wir können Meister werden — das ist der Grund, warum ich es die Meisterschaft der Liebe nenne. Nicht weil wir dies erlernen — Nein! — Liebe ist ein Instinkt. Sie ist Teil der Evolution des menschlichen Emotionalkörpers. Die Meisterschaft kann jedem von uns geschehen, wenn wir aufhören, uns vor uns selbst zu fürchten.

Diane: Dies ist eine große Herausforderung, wenn die Menschen Erfahrungen erlitten haben, die sie tiefgehend verletzten.

Don Miguel: Ja, wir können dies überall um uns herum sehen — die Menschheit hat Erlebnisse gehabt, die sehr traumatisch waren, und wir haben daraus gelernt, dass es nicht sicher sei, in der Liebe zu sein. Aber es ist genau das Gegenteil. Liebe macht uns so stark. Was wir gelernt haben, hat dieses Ausdrücken sabotiert.

Diane: In Die Meisterschaft der Liebe sprichst du von der Bewusstheit als einer der drei fundamentalen Meisterschaften, die uns zu unserer wahren Natur leiten können. Du sagst, diese Meisterschaft lehrt uns, uns dessen bewusst zu sein, was wir wirklich sind. Was meinst du mit ''was wir wirklich sind.''

Don Miguel: Die meisten Menschen denken, dass sie wissen was sie sind. Wir sagen, Ich bin ein Mensch, ich bin ein Mann oder ein Frau und wir beschreiben all die Charakteristiken basierend auf unseren Überzeugungen.

Was aber geschehen ist als wir Babies waren, vor dem Wissen — bevor wir "wissen" — was jeder uns sagt, was wir seien. Unsere Mutter sagt uns, was wir sind, und weil wir unschulidig sind, stimmen wir zu und glauben es. Was uns aber unsere Mutter sagt ist das, was sie über uns glaubt. Und unser Vater projiziert ein anderes Bild auf uns, und wieder stimmen wir zu. Unsere Brüder, unsere Schwestern, das Fernsehen all diese sagen uns was wir sind, und wir stimmen zu. Und nicht nur das. Sie sagen uns auch, was wir sein sollten, aber nicht seien. Und auch das glauben wir.

Wir versuchen so hart zu dem zu werden, was sie wollen, dass wir sein sollten, und wir üben und üben und üben und haben Angst nicht gut genug für jemand anderen zu sein. Wir haben so viel Angst davor, zurückgewiesen zu werden, wir haben so viel Angst davor, dass sie nicht mögen könnten, was wir tun, die Art wie wir uns kleiden, die Art, wie wir reden, die Art wie wir essen, was wir glauben. Wir versuchen es so hart jemand zu sein, der akzeptiert wird, wo auch immer wir hin gehe und schlussendlich versuchen wir von uns selbst akzeptiert zu sein. Wir erschaffen ein Bild der Perfektion — ein Bild davon, was wir glauben sein zu sollen — jedoch wissen wir, dass wir nicht dieses Bild sind.

Wir versuchen so hart was immer wir können zu tun, um die Stimme unseres inneren Richters auszugleichen — wir versuchen perfekt für unseren Ehemann oder Ehefrau zu sein, für den Lehrer, den Guru, die Religion, wissend, dass es nicht möglich ist. Wir werden alle gelehrt zu sagen: "Wir sind Menschen, wir sind nicht perfekt. Niemand ist vollkommen."

Wir sind vollkommen, jedoch sehen wir dies nicht. Wir sind uns nicht bewusst, was wir wirklich sind, weil unsere Aufmerksamkeit so aus das konzentriert ist, was wir zu sein versuchen.

Wir hören, wie die Leute sagen, "Oh, ich habe so viel Angst, dass das wirkliche Ich eine Tages kommen wird und alles zerstören." Ihr wisst, in gewisser Weise ist dies wahr. Wenn das wirkliche "wir" heraus kommt, wird es all die Lügen zerstören, die wir geglaubt haben.

Wenn wir das Gewahrsein haben, dass wir nicht sind, was wir denken — dann ist dies der erste Schritt der Widergewinnung dessen, was wir wirklich sind. Und natürlich macht Übung den Meister. Wenn wir also üben, wird es zu einer Lebensweise. Es wird zu einer Gewohnheit, immer zu sein, was wir sind und nicht, was wir sein wollen — zu hören, was die Menschen wirklich sagen, nicht was wir hören wollen. Wenn wir üben, werden wir in kurzer Zeit eine völlig andere Welt wahrnehmen — die Welt, wie sie ist, nicht die Art, wie wir sie wollen oder brauchen, um die Ansichten anderer zu befriedigen, oder unsere eigenem Lügen. Wenn wir sind, was wir wirklich sind, müssen wir unsere Existenz nicht mehr rechtfertigen. Wir brauchen nicht mehr beschämt sein, weil wir nicht sind, wie sie wollen dass wir sind. Unsere gesamte Haltung ändert sich.

Wenn wir wissen, wer wir sind, werden wir unsere Leben nicht länger im Konflikt mit unseren Eltern leben, unseren Geliebten, unseren Kindern. Alles wird so wundervoll, denn wir haben keine Angst mehr zu Lieben. Und das ist die kostbarste Sache, die jemand geschehen kann — die Rückkehr zur Liebe. Denn wenn wir zur Liebe zurückkehren, wird das Leben wundervoll und wunderschön. Alles ist so romantisch und liebevoll! Und wir sehen alles durch die Augen der Liebe. Wir werden so entspannt. Und wir haben keine Angst mehr auszudrücken, wer wir wirklich sind und was wir sagen wollen. Wir sagen nicht länger Ja, wenn wir Nein sagen wollen. Wir leben unsere Leben wieder mit Integrität, denn wir haben keine Angst mehr zurückgewiesen zu werden. Wir brauchen niemand. Es ist eine wundervolle Weise zu leben. Es wird jede Beziehung die wir haben verbessern, angefangen mit der Beziehung, die wir zu uns selbst haben.
www.spiritofmaat.com/archive/apr1/ruiz.htm
 

- Was lassen wir alles zu , um Liebe zu erfahren ??
- Wie wichtig sind wir uns selbst ?
- Wie wertvoll betrachten oder leben wir unser Leben ?
 
Wir geben immer gerne "Anderen" die Schuld an unserer verkorksten Situation.
An unserer Verletzung , die SIE anscheinend uns zugefügt hatten!
Aber so dürfen wir nicht denken! Denn dieses denken hat nur mit dem verletzten Ego zu tun. Dieses denken ist nur ein nicht zugeben wollen , was wir selbst in uns verursacht hatten! Denn nicht SIE haben uns verletzt , sondern WIR hatten es zugelassen !! Das ist der Unterschied. Das andere ist die Flucht vor dem nicht sehen und erkennen und zugeben wollen , dass wir selbst für vieles die Verantwortung mit tragen.

Und da kommt unser verletzter Ego mit ins Spiel.
Unser verletzter Ego ist es , der uns immer wieder im Weg steht. Jedoch sollten wir unsere Verletzung heilen. Uns unseren Ego zum Freund endlich machen. Auch Verletzungen, die uns in unserer Kindheit zugefügt wurden.
Sie >>alle<< wollen geheilt werden !

Denn wir meinen , nur weil wir uns an sie nicht mehr erinnern , dass sie nicht mehr da sind. Stimmt aber nicht , sie befinden sich noch in uns ganz tief begraben und wir tragen sie auch unser ganzes Leben lang in uns mit .
Und zwar so lange , bis wir sie endlich geheilt haben !

Wenn wir es erreichen , all denen , die sie uns damals zugefügt hatten , zu vergeben , indem wir es inzwischen anders betrachten , weil wir es eventuell auch verstehen können , wird das Vergeben auch leichter fallen. Das liegt an jedem selbst. Nicht Vergeben zu können hindert uns nur dabei , und wir stehen uns dadurch nur selbst im Weg und machen uns >SELBST< nur unser eigenes Leben mit schwer !
Wir stehen uns >selbst< im Weg und finden auch keinen Frieden in uns.
Nun möchte ich einen Satz noch gerne mit hier einbringen der in manchen Ohren hart klingen mag , jedoch sagt er die Wahrheit!

>> Ich warte schon so lange auf meinen Traumprinzen meine Traumfrau ,
damit er /sie mich endlich glücklich macht ,
weil ich zu blöd dazu bin , es alleine zu schaffen <<


Sorry , aber ich denke inzwischen so. Nehmts mir daher bitte nicht ganz so krumm *zwinker*

 
 
Naja , was sagt dieser Satz im Prinzip??
Warum ist der Mensch alleine nicht fähig , ein glückliches und zufriedenes Leben auch leben zu können? Was hindert ihn daran? Gründe wären z.B. Probleme mit dem >Allein< sein !

Aha , warum hat der Mensch überhaupt das Gefühl alleine zu sein?
Hat er denn nicht sich selbst ? Ist er denn dann alleine?

Ich zum Beispiel rede sehr viel mit mir selbst.
Ich lache und ich schimpfe auch mit mir selbst.
Ich erzähle mir in Gedanken oder auch mal laut redend Dinge , die mich gerade beschäftigen. Ich nehme MICH also selbst wahr !! Versteht ihr ?? Ich bin doch für mich selbst sehr wichtig !! Überhaupt die wichtigste Person in diesem , meinem Leben !

Auch hier möchte ich noch einmal einen Auszug von den Fragen die Diana Cooper an Miguel Ruiz dazu einfügen , was sehr gut dazu passt !

Diane: Beziehungen scheinen in diesen Tagen durch eine sehr schwere Zeit zu gehen. Wie hören wir auf, dieselbe Art von Beziehungen anzuziehen?

Don Miguel: Das Hauptproblem besteht darin, dass unsere Beziehung mit unserem Selbst nicht gut ist. Alle Beziehungen werden eine Kopie der Ersteren sein, denn die Beziehung zu unserem Selbst hat sich ja nicht verändert. Wir müssen uns mit der Selbstverurteilung beschäftigen.

Weist du, vor ein paar Jahren kam ein Lehrling zu mir und sagte "Miguel, weist du ich wünschte, ich könnte den perfekten Mann für mich finden. Ich bin es müde mit derselben Art Männern umzugehen und denselben Problemen. Es ist die gesamte Zeit immer dasselbe. Ich wünsche ich könnte es schaffen, dass der perfekte Mann zu mir kommt."

Ich sah sie an und sagte, "Nun gut, sagen wir einmal, dass der perfekte Mann in dein Leben kommt. Er kommt wegen dir und möchte mit dir zusammen sein:" Dann sagte ich ihr, "Die Art, wie du dich selbst behandelst wird die Art sein, wie du ihn behandelst. Wie lange denkst du, wirst du diese Person bei dir halten, wenn du dich nicht selbst respektierst und ihn nicht respektierst?

Zuerst musst du verändern, was du über dich selbst denkst. Der Tag, an dem die Beziehung mir dir selbst großartig ist — wenn du dich selbst bedingungslos liebst, wenn du dich zu 100 Prozent respektierst, wenn du dich selbst anerkennst und ehrst und du zu keinem Zeitpunkt etwas gegen dich unternimmst — wenn du schlussendlich so bist, dann wirst du den richtgen Mann anziehen. Und weil du so hohen Respekt für dich selbst hast, wirst du ihn respektieren. Aber ebenso wirst du ihm nicht erlauben, dich nicht zu respektieren, oder nicht zu achten. Auf diese Weise wird die Beziehung vollkommen anders werden als all diejenigen, die du zuvor hattest, denn du hast nicht mehr das Bedürfnis den Anderen aus Eifersucht oder Unsicherheit dir selbst gegenüber zu kontrollieren.

Wenn du auf diese Weise liebst, erlaubst du deinem Geliebten zu sein, was auch immer er ist. Du brauchst es nicht über ihn zu verhängen. Du wirst dich nicht verletzt fühlen, dass er nicht das ist, was du willst, dass er sei. Du wirst in akzeptieren, einfach so wie er ist. Die wirst ihn auf die Weise lieben wie er ist und noch mehr. Du wirst ihn dafür lieben weil er ist, was er ist.

Jedoch musst du selbst ehrlich sein. Versuche zu sein, was du wirklich bist, und versuche nicht vorzugeben zu sein, was du nicht bist, nur um ihn zu bekommen. Du wirst ebenfalls fähig sein zu sehen, was er auf dich projiziert. Und du erhältst die Gelegenheit du selbst zu sein, selbst wenn du wünschen könntest seinen Erwartungen zu entsprechen, einfach weil du ihn magst.

Sagen wir einmal du und dein Partner spielen Tennisdoppel. Es wäre eine Freude, wenn dein Partner dir erlaubte frei zu spielen, anstatt zu versuchen die Weise zu kontrollieren, wie du spielst oder es jedesmal kritisiert, wenn du einen Fehler machst. Dein Teammitglied ist nicht dein Feind. Ihr arbeitet aus der selben Ursache zusammen.

Um es für die Studentin, die ich zuvor erwähnte, leichter zu machen sagte ich zu ihr: "Es gibt zwei Arten von Menschen — die Menschen, die so sind wie Fliegen und die Menschen die so sind wie Bienen. Bienen lieben Honig. Fliegen lieben Kacke." Und ich fragte sie, "Welche Art Mensch bist du"? Sie sagte: "Ich bin wie Honig". Ich sagte: "Wenn du dich wie Honig benimmst, werden die Bienen zu dir kommen, wenn du dich wie Kacke benimmst, werden die Fliegen zu dir kommen." Und sie sagte "Jetzt hab ich es verstanden — okay — es ist so einfach — Ich muss zu Honig werden. Und wenn ich zu Honig werde, wird eine Biene, die nur Honig liebt zu mir kommen." Und ich sagte: "Honig ist Liebe und Kacke ist all das emotionale Gift. Wer will dass? Nur Fliegen."

Du hast also einen Mann, den du liebst und sagst, "Ah, Honey ich liebe dich sooo sehr, nimm meine Kacke". Das ist es, was wir machen, wenn wir unsere Eifersucht, Neid oder Groll zu jemand senden, den wir lieben. Warum in aller Welt würden wir wollen das jemanden zu geben, den wir lieben?

Oder, wenn jemand sagt, dass er/sie uns liebt und Neid oder Eifersucht oder Selbstgerechtigkeit auf uns projiziert oder versucht, die Weise zu kontrollieren, wie wir gehen, oder wie wir sprechen — Wow, das ist ein Fliege, wirklich.

Wir müssen so klar darin sein, was wir wollen. Dann ist das perfekte Gegenstück Honig und eine Biene. Wenn wir Gewahrsein haben, dann können wir das klar sehen. Ohne Gewahrsein jedoch gibt es keinen Weg, das zu sehen. Wir können uns wie Kacke verhalten, oder wir können uns wie Honig verhalten. Mit dieser Wahl kann sich alles verändern.
 

Eines meines Lieblingszitate passt dazu auch sehr gut mit hinein.....

"Sei du selbst die Veränderung die du dir so sehr wünschst für diese Welt"
(Mahatma Gandhi)
~~~~


 
Zu Beginn meines Selbstfindungsweges stellte ich vielen Menschen auch jene Frage. "Wer ist in Deinem Leben der wichtigste Mensch" ? Die Antworten die ich darauf bekam , erschreckten mich fast schon , weil sie >alle< mir immer die gleichen Antworten darauf gaben. Zuerst kamen die Kinder , als ich weiter fragte und wer dann , bekam ich zur Antwort , der Partner , Hund , Katze Maus , Familie , Enkelkinder , Arbeit ........ Ich schaute sie weiter fragend an , und sie wurden unsicher , weil sie nicht wussten , was ich von ihnen jetzt noch hören wollte. Ich blieb aber hartnäckig und schaute sie weiter an. Dann machte es irgendwann einmal Klick , und sie bemerkten plötzlich , dass sie sich selbst ja überhaupt nicht erwähnten !

Als ich sie darauf ansprach , und ihnen erklärte , dass SIE sich als überhaupt wichtigste Person in ihrem Leben betrachten und auch leben sollten , kam dass für sie ja überhaupt nicht Frage !

Sie konnten sich beim besten Willen nicht vorstellen , sich in den Vordergrund zu stellen  ............
  
iiiii iiich , nee , dass geht ja schon mal gar nicht !!

Einer meiner Sätze den ich mir damals auch sehr schnell aneignete war jener :

" Gehts dem Häuptling gut , dann gehts der ganzen Sippe ebenfalls gut "


Die Menschen machen sich >selbst< klein. Sehen sich nicht als wertvoll an , weil sie früher sich auch immer so klein fühlten , wenn sie hilflos sich unterordnen mussten ! Wenn sie krampfhaft versuchten , es allen und jedem immer wieder nur recht zu machen. Und ihr ICH , ihr >>eigentliches<< ICH dadurch untergraben wurde. Auch ich war früher ein Mensch , der es jedem recht machen wollte. Die Wert darauf legte , was und wie jemand über mich dachte. Heute interessiert es mich nicht die Bohne. Weil heute bin ich die , die ich bin.

Demjenigen , dem mein Ich nicht gefällt ist nicht mehr mein Problem , sondern sein eigenes. Ein wunderschöner Satz zu dem fällt mir eben noch ein. Auch den möchte ich Euch gerne nahe bringen. Vielen Menschen hat er bereits schon etwas gebracht.

Mach nicht anderen ihre Probleme zu deinen !!!!


Es gibt jedoch inzwischen niemanden , den ich so erlebe. Im Gegenteil !
Seit ich so bin , MICH also so lebe und gebe , seitdem bin ich authentisch.
Ehrlich in erster Linie zu mir selbst. Und dieses ehrliche , dieses authentische spüren die Menschen. Ich spiele keine Rolle ihnen nur vor.


Ich bin ICH...Basta

Es wäre mir aber auch egal , wenn sie anders über mich denken würden. Darauf lege ich einfach keinen Wert mehr. Auch dass hatte ich gelernt , im laufe meiner Selbtfindung. Auch lernte ich sehr schnell nicht mehr auf die Meinungen eines anderen etwas zu geben. Auch Komplimente interessieren mich nicht mehr ! Denn wenn wir auf das Nette , Schöne (positive) Wert legen ,
dann laufen wir Gefahr , auch auf negatives , was über uns geredet wird , ebenfalls etwas zu geben.
Wir wissen doch selbst wer wir sind! Und jeder sieht seine Welt und auch uns mit seinen Augen anders. Aus dem Grund kann mich jemand so und ein anderer wieder so sehen. Daher ist es sehr wichtig , zu sich selbst zu stehen , und sich nicht auf Meinungen anderer zu beruhen!
Sehr wichtig!!


Hier habe ich aus einem Beitrag zum Thema Sex und Göttlichkeit eine Passage mir ausgesucht ,
die auch sehr gut hier reinpasst .
www.ich-bin-ute.de/sex%20und%20goettlichkeit.htm

SEXUELLE VERBINDLICHKEIT und Partnerschaft zu anderen ist noch ein sehr unbekanntes Thema und führt zu vielerlei Störungen innerhalb eines menschlichen Energiekomplexes. Kommen Menschen sexuell zusammen wird deren elektro-magnetische Frequenz ausgetauscht und immer kommt es dabei zu hormoneller Ausschüttung (Information aller Körperzellen über die Blutstrassen im Körper, vergleichbar mit dem Postweg), schon bei einer simplen Umarmung findet Energieaustausch statt.
Da Hormone bestimmte Energien in den Zellen erwecken, findet eine direkte Übertragung der Essenz eines Menschen auf den anderen statt. Auch wenn man diesen anderen Menschen nicht mehr trifft, sich physisch von ihm getrennt hat, dessen Energien nicht mehr haben möchte, so bleiben doch die sexuellen Erfahrungen, der Energieaustausch, sein energetischer Abdruck im eigenen System erhalten. Man übernimmt die Blaupause eines jeden Menschen mit dem man Sex hat, ergo muß man sich nun außer dem eigenen Kram, auch um den Kram des anderen kümmern. Fliesst die durch den Sex erweckte Kundalini-Energie nur zwischen den drei unteren Chakren, anstatt durch das gesamte Chakrensystem, so hakt sich die Energie des Partners im aurischen Feld fest und die eigene in seinem. Deshalb sollte man sehr wählerisch sein, mit wem man sich sexuell verbindet.

Wenn zwei Körper zusammenkommen – auch wenn es nur für eine Nacht ist – bleibt die Verschmelzung der beiden Aurafelder bestehen. Es dauert meist sehr lange, bis man die aufgenommene Energie eines anderen Menschen wieder abschütten kann, meist ist es so, daß Energie einer JEDEN sexuellen Verbindung im Körpergedächtnis haften bleibt, außer man entschließt sich bewußt dazu, sich von diesen zu lösen. Je bewußter der Mensch wird, desto eher lernt er, wie er sich von Fremdenergie, die als störend empfunden wird, befreien und lösen kann, desto eher übernimmt er Verantwortung mit wem und wann er seinen Körper mit einem anderen verbinden will und sexuell austauscht.
Jeder Mensch hat eine bestimmte Vorstellung von Liebe und Liebesbeziehungen, doch das Problem besteht darin, daß die meisten noch außerhalb von sich selbst nach Liebe suchen, sie suchen nach jemandem, der dem eigenen Leben Sinn geben und den eigenen Wert als Mann, als Frau bestätigen soll. Man sucht nach einer Beziehung die Glück, Freude und Erfüllung bringen soll, doch das kann sie niemals, wenn nicht eine ebensolche energetische Entsprechung als Fundament im Inneren des Menschen angelegt ist. Findet man eine solche Person nicht, dann fühlt man sich alleine, traurig und ziemlich wertlos, ungeliebt und abgelehnt. Das ist ein Muster, daß nachdem die meisten aufgewachsen sind und das tief in der Gesellschaft verankert ist, daß man einfach jemanden anderen braucht. Doch das Allerwichtigste, was ein Mensch tun kann, ist sich selbst zu lieben und die Erde zu achten. Der Weg zum göttlichen Menschen lehrt uns also zuerst alleine mit sich selbst glücklich und erfüllt zu sein – Einsamkeit existiert nur im Kopf, niemand ist wirklich jemals alleine. Es sind unzählige liebende unterstützende Wesenheiten um jeden Menschen herum, doch das kann erst wahrgenommen werden, wenn man sich auf deren Schwingun der Liebe einstellt.

Wer lernt sich selbst zu lieben und zu achten, das eigene wundervolle Potential zu erkennen und aufhört ständig zu denken, daß man unbedingt jemanden anderen braucht, der einen liebt und beachtet, der wird fähig sein, alles anzunehmen, was ihm vom Leben dargeboten wird. Dieser Mensch wird sich weder mit dramatischen karmischen Liebesbeziehungen, noch mit unwahren verzerrten Partnerschaften zufriedengeben. Er wird aufhören zu nörgeln, zu jammern, zu schmollen und stets versucht sein, andere an die eigene Essenz anpassen, sprich verändern zu wollen, damit endlich jemand da ist, der seinen Wünschen entspricht. Wer eine Zielvorstellung für sich festlegt und sie nicht verwirklicht, sollte einfach eine Zeitlang alleine weitergehen und sein Bewußtsein verändern, bis er jemanden trifft, der diesen Vorstellungen entspricht, denn meist ist derjenige selbst noch gar nicht bereit diese Wunschvorstellungen zu halten, bzw. zu leben.

Für diejenigen, die die neuen Wege gewählt haben, wird es irgendwann so sein, daß ihr mit Partnern, die nicht auf der gleichen Wellenlänge schwingen, nicht mehr zusammensein könnt, ja nicht einmal nahe sein könnt. Es wäre ungefähr so, als ob jemand sich in einen 39er Schuh hineinzwängen wollte, der eigentlich Schuhgröße 45 hat – es geht einfach nicht mehr, denn sie werden nicht mehr zusammenpassen und werden schwingungs-mäßig nicht mehr verschmelzen können. Ein ähnlicher Vergleich wäre, wenn man ins Ausland fährt, dort paßt das eigene heimische Gerät nicht mehr in den dortigen Stromkreis, man würde ständig einen Adapter brauchen. Sich ständig an eine andere Schwingung anzupassen, wenn man eine intime sexuelle Beziehung eingehen will, wäre sehr mühsam und frustrierend, man würde sich immer selbst verleugnen und für andere zurechtbiegen müssen und all das würde das eigene Energieniveau wieder drastisch senken. Mit jemandem zusammenzubleiben der weiterhin das alte Spiel des Verleugnens und Vermeidens spielen möchte, kann niemand, der sich für den Bewußtseinsweg entschieden hat, weiter zusammenleben, denn es würde ihn dorthin zurückziehen.



~°~°~°~


* Wir nehmen auch vieles zu persönlich *


Die persönliche Wichtigkeit , oder Dinge persönlich zu nehmen , ist der HÖCHSTE Ausdruck von Egoismus , da wir von der Annahme ausgehen, das sich ALLES >> um uns<< dreht.

Wir glauben fälschlicherweise, dass wir für alles verantwortlich sind.
Und das kommt daher , da wir ja in unserer Kindheit durch die Umverformung geprägt wurden.

"Immer ich"    


Nichts was andere Menschen sagen , oder tun hat mit uns selbst zu tun.
Selbst wenn andere Menschen einen beleidigen , hat das NICHTS mit einem selbst zu tun. Es ist diesem Menschen seine Einstellung zu Dir, aber es ist seine und nicht meine.


Also was ich damit aussagen möchte ... Er sieht in uns seine eigenen Schattenanteile , die er selbst noch zu barbeiten hat. In anderen ihre Fehler zu erkennen , ist immer einfacher , als bei sich selbst mal suchen zu gehen. Sie zeigen sich ja nur dadurch , und viele schauen aber nicht hin. Das nennt man auch das Spiegel Gesetz...
Darüber habe ich hier auch eine
Seite geschrieben

.. 
http://www.die-tuer-zur-seele.de.tl/Das-Spiegelgesetz.htm
 
 
 Wenn wir die Dinge persönlich nehmen , dann fühlen wir uns angegriffen, und unsere Reaktion besteht darin, UNSERE Überzeugungen zu verteidigen und auf diese weise >>Konflikte<< zu schaffen.

Wir sollten lernen , dass es nicht wichtig für uns sein darf , was andere über mich denken, sondern es einfach nur annehmen , was sie da denken , dieses aber nicht persönlich nehmen ! Alles was wir in unserem Leben tun , sollten wir so handhaben , dass es NUR uns selbst zum Besten ist. Durch unsere Erziehung , unserer Verformung wurde uns gelernt , dass wir uns selbst nicht nach vorne stellen dürfen.

Den Satz " Der Esel nennt sich immer zuerst" sind wieder Worte , die einen prägen. Wir stellen uns >selbst< dadurch nach hinten.
Richtig aber ist mein Satz den ich mir vor zwei Jahren versprochen habe.

ICH BIN IN MEINEM LEBEN MEINE WICHTIGSTE PERSON.

Denn es ist schließlich mein Leben , in welchem ich mich wohl fühlen möchte !
Meinem Sohn fiel meine Einstellung , meine Umwandlung ziemlich schnell auf. Er meinte damals , dass ich nicht mehr dauernd nörgeln würde . Nicht unzufrieden mehr bin. Also hat das Thema "gesunder" Egosimus überhaupt nichts negatives an sich. Denn , wenn es mir gut geht , wenn ich mich glücklich und zufrieden
lebe , profitieren alle mit , die in meinem Leben zu tun haben.

Das Wort "muss" habe ich auch aus meinem Wortschatz verbannt !
Ich muss nämlich gar nichts !! Ich muss nicht in dem Land leben , wenn ich hier nicht zufrieden bin ! Ich muss nicht eine Arbeit tätigen , wenn sie mir keinen Spaß macht ! Keiner zwingt einen dazu !
Aber wenn man Angst hat , vor dem was dann kommt , dann ist das demjenigen seine falsche Einstellung zum Leben. Dann hat er kein Vertrauen zu sich selbst und seinem Leben.
Es ist die Betrachtungsweise wie wir unser Leben uns anschauen und darin leben!

Mal ein Beispiel wie wir es auch anders uns anschauen können.

Ich muss nicht auf die Toilette gehen ,
ich kann auch in die Hose pullern

Aber das mag ich nun doch auch nicht ,
also gehe ich doch  >>lieber<< aufs Klo


Und so können wir es mit allem uns auch anders darstellen. Ich muss nicht arbeiten gehen , und kann mich auch von der Arge abhängig machen  , aber das möchte ich auch nicht , also gehe ich doch lieber arbeiten ! Versteht ihr das was ich mit dem jetzt aussagen möchte ?
Es liegt an der Betrachtungsweise , wie wir es uns selbst anschauen !

Es gibt manchmal Situationen , die sind eben da. Und wir können uns da jetzt tagelang , oder den ganzen Tag , uns damit vermießen , weil wir dieses und jenes noch erledigen müssen.
Oder wir sagen uns einfach , na, es ist halt jetzt so , und ich mache aus dem einfach nun das Beste daraus!

Viele plagen sich aber mit negativen Gedanken dazu herum , und versauen sich ihre kostbare Zeit , die außerhalb von jenem ist , was da noch zu erledigen ist. Schade um jede Minute , um jede Sekunde dieser Gedanken! Schade um die Zeit !


Alle unsere Tagesabläufe , die sollten wir entweder gerne tun , oder es lassen. Alles andere ist wieder eine unzufriedene Tätigkeit , die uns aus unserer Mitte bringt.
Entweder ich tue etwas zu 100% gerne , oder ich lasse es zu 100% bleiben! Ein dazwischen gibt es nicht ! Das ist nämlich dann dieses , was uns unzufrieden sein lässt.

Darum sage ich immer...

Lebe Dein Leben so , dass DU Dich darin wohl fühlst!
Denn wenn Dich wohl fühlst , bist auch zufrieden.
Und wenn zufrieden bist , dann bist auch glücklich.....


Wenn wir in einem Traum der Vergangenheit leben, können wir nicht das genießen , was jetzt passiert.  Der Moment ist das JETZT !  In der Vergangenheit zu leben bedeutet nur halb lebendig zu sein. Und so ein Verhalten führt zu Schmerz , Selbstmitleid und Tränen. Wir verpassen jede Sekunde , jede Minute unserer kostbaren Zeit !


Oft sage ich auch diese Worte... Wenn wir in der Vergangenheit leben , verpeilen wir den Jetzt Moment !  Wenn wir an morgen , an übermorgen , nächste Woche , nächsten Monat ... Jahr schon heute denken , verpassen wir den jetzigen Tag , das Heute !!  Niemand kann doch heute schon wissen , was morgen kommt. Und meist kommt es sowieso ganz anders , wie man es sich in Energieraubenden und oft unter Kopfschmerzen dann auswirkenden Gedanken ausgemalt hatte. Es kommt wie es kommt. Daher fließen lassen und nicht durch unnötige Gedanken blockieren !

Unsere Gedanken erschaffen uns unsere Realität von Morgen!
Und Gedanken sind oft stärker in ihren Auswirkungen , als Worte! Beziehungsweise war erst der Gedanke , und anschließend manifestierte sich das Gedachte !
Das darf man niemals vergessen!
Leben wir unsere Gedanken auf Angst ausgerichtet , werden wir auch die Angst so vorgesetzt bekommen. Leben wir unsere Gedanken auf ein Scheiß Leben eingestellt , werden wir auch ein Scheiß Leben haben ! Sehen wir unsere Mitmenschen als Arschlöcher , dann werden wir täglich mit Arschlöchern konfrontiert werden.

Anmerkung : Dieses Wort habe ich seit Jahren aus meinem Wortschatz entfernt , da ich meine Mitmenschen als einen Teil von mir betrachte. Und wenn ich jemanden als A... bezeichne , dann bin ich ja selbst eines !!


Also ich benutzte es nur hier nochmals ,
weil es eventuell besser verstanden werden könnte ?! 



Wir müssen auch wieder lernen , dass wenn wir nein sagen
auch nein meinen !

Und es uns Schnurzi Piepe sein muss , wenn es jemand nicht akzeptieren möchte. Dann ist es dieser Mensch einfach nicht Wert , um in unserem Leben mit dabei zu sein. Dieser Mensch kostet uns nur unnötig Kraft und Energie. Und außerdem spiegelt er uns da blos etwas :-)

Genauso wenn wir zu etwas Ja sagen dieses Ja auch wirklich wollen! Wenn wir auf der Suche nach uns selbst sind , dann suchen wir unsere Selbstliebe. Wir müssen nur aufstehen und ein Mensch sein.
Den Menschen der wir sind , zu ehren!

Naja , nicht ganz so übertrieben , aber ihr wisst wie ich das jetzt meinte , gelle ;-) Auch unseren Körper respektieren , nähren , reinigen und heilen , zählt mit dazu.


Wir entwickeln während unserer Verformung eine Vorstellung davon , was Perfektion ist. Dadurch wollen wir mit erreichen, immer gut genug zu sein. Für andere Menschen, um von ihnen akzeptiert zu werden. Besonders den Personen denen wir Nahe stehen. Wir versuchen eine Perfektion zu erschaffen , dem wir niemals gerecht werden können. Da wir dadurch nicht perfekt sind , lehnen wir uns selbst ab. Die Stärke dieser Selbstablehnung hängt davon ab , wie effektiv die Erwachsenen bei der Zerstörung unserer Integrität gewesen sind.

Traurig aber wahr.......


Irgendwann sind wir uns selbst nicht mehr gut genug. Wir werden dadurch falsch geprägt. Wir fühlen uns selbst dann falsch , unehrlich und frustriert. Dadurch verstecken wir uns indem wir vorgeben so zu sein , wie wir eigentlich gar nicht sind. Wir sind nicht authentisch! Wir bekommen dann Angst , dass jemand uns auf die Schliche kommen könnte , und die Maske hinter der wir uns verstecken , durchschaut.


Wenn wir in Gegenwart andere Menschen einen Fehler dann machen , versuchen wir diesen Fehler zu leugnen oder zu vertuschen. Doch sobald wir alleine sind , wird der Richter in uns selbst Schuldgefühle hochkommen lassen, und wir fühlen uns dumm oder schlecht , oder unwürdig...

Daher glaube ich auch , haben viele Menschen ein Problem mit dem Alleinsein...
Weil sie in diesen Momenten auf sich alleine gestellt sind , und dann oft bemerken , dass sie sich gar nicht selbst leben und sich selbst auch nichts vormachen können.
Denn belügen können sie nur andere , indem sie ihnen etwas vorleben , was sie jedoch gar nicht sind. Alleine geht das aber nicht. Sie flüchten sich dann oft in die Fernseh oder Filmewelt , um darüber nicht nachdenken zu müssen.

>>Niemand in unserem Leben behandelt uns schlechter als wir uns selbst<<

Ja , es ist ein anstrengender Weg , wenn wir ihn anfangen zu gehen , um dass wieder alles zu bereinigen. Diese verkorksten Verformungen .... Aber *es* zu erkennen ist der Anfang , und dann kommen kleine Schritte , die uns dahin führen was unser Ziel schon immer war... unserem ICH BIN  (Selbst)  wieder zu begegnen .

Fangt am besten jetzt gleich , sofort  an , Euch zu finden , indem ihr Euch in jeder Situation die Euch nun geschickt werden , beobachtet. Euch sofort hinterfragt warum ihr jetzt so gehandelt oder gedacht habt. Korrigiert Euch , und gebt auch Eure Fehler (die gibts eigentlich nicht , denn es sind ja nur Erfahrungen)  Fehlverhalten zu , denn dadurch seid ihr nur ehrlich , ehrlich zu Euch selbst. Reagiert nicht sofort , wenn Euch etwas aufregen mag , sondern schnauft drei - viermal erstmal durch , in dieser Schnaufpause könnt ihr Euch dann auch prima beobachten >>bevor<< Ihr reagiert *zwinker*

Es lohnt sich ihn zu gehen

Ich kann Euch zu diesem Thema den Film "American Beauty " auch sehr empfehlen !!







 
 
***

Falls Ihr dazu noch Fragen habt... kontaktiert mich :-)
Werbung
 
"
 

=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=